Chronik

Herzlich willkommen im ältesten Gasthaus Sachsens…

Das Hotel „Roß“ liegt mitten im Herzen der Bergstadt Zwönitz (erste urkundliche Erwähnung im Jahre 960)und stellt eines der vielen Wahrzeichen der Stadt dar. 1537 wurde es an der Böhmischen Salzstraße als nördlichstes Haus der Stadt an der Kreuzung zweier Salzstraßen erbaut und diente über viele Jahrhunderte den Reisenden und Fuhrleuten als Herberge und Vorspannstation. “Rösse“ waren traditionell einfache Unterkünfte nicht nur für die Zwei- sondern auch für die Vierbeiner. Dort konnte sich eben „Roß“ und Fuhrmann von den Strapazen der Reise erholen.

Äbte der Stadt Grünhain verlieh Zwönitz im Jahr 1300 das Stadt- und im Jahr 1545 das Marktrecht. Dies hatte zur Folge, dass sich im Laufe der Zeit immer mehr Handwerker ansiedelten und damit der Stadt zu immer mehr Ansehen und Bedeutung verhalfen.
Die Besitzer des Rosses besaßen das wichtige Braurecht, eine Brettmühle sowie Wälder und Teiche, dadurch zählten sie zu den angesehensten Leuten der Stadt.
Ab 1660 erblühte das „Roß“ unter seinem Besitzer Reppel. Er braute ein sehr gutes Bier und überstand mit dem „Roß“ als einziges Gasthaus den Stadtbrand im Jahre 1687. Berühmte Persönlichkeiten stiegen im „Roß“ ab. Unter anderem Johann Wolfgang von Goethe, er schätzte die gute Küche des Hauses, brachte zum Übernachten aber sein eigenes Bettzeug mit. Friedrich Adam Zürner, durch August den Starken mit dem Titel „Land- & Grenzkommissar“ ausgestattet, nächtigte während der Vermessung der Zwönitzer Straßen im „Roß“.  1727 ließ er dann auch die von Hofbaumeister Matthäus Daniel Pöppelmann entworfene Postsäule auf dem Marktplatz errichten.

Während der Zeit der Leipziger Messe war das „Roß“ immer ausgebucht. Auch wohlbetuchte Reisende auf dem Wege zur Kur nach Karlsbad nächtigten im „Roß“. Die Kriegszeit um 1800 herum machte auch um das „Roß“ keinen Bogen. Auf Grund der hohen Steuern auf Getreide musste das Brauen des so bekannten Bieres eingestellt werden. Auch der technische Fortschritt im Bereich der Fortbewegung machte das „Roß“ als Vorspannstation überflüssig.
Den heutigen Zustand des Hauses verlieh ihm der Architekt Paul Beckert. Dieser kaufte das „Roß“ 1940 und baute es im erzgebirgischen Stil um. Der äußere fränkische Fachwerkstil blieb erhalten. Im Inneren wiederum wurden kleinere Stuben mit verschiedenen Ausstattungen eingerichtet. Holzverkleidungen und Nischen, kunstvoll gestaltete Bleiglasfenster, welche u.a. die Zünfte der Stadt darstellen machen das „Roß“ zu einer gemütlichen Einkehrstätte. Ein besonderes Prachtstück befindet sich in der Erzgebirgsstube, ein großer Ofen mit Meißner Pfannen. Heute verfügt das Hotel über 22 Zimmer, ein Restaurant sowie einen traumhaften Biergarten mit Holzbackofen, Grill und Brunnen im Bereich des Hinterhofes.

Kommen und sehen Sie selbst…

Unser Hotel

Unser Hotel, in bester Lage am historischen Markt der Stadt Zwönitz gelegen, ist bekannt für erzgebirgische Gastlichkeit und Tradition seit über 400 Jahren. Erleben Sie exzellente Qualität, perfekten Service und gastliche Atmosphäre in unserem Hotel mit fünf stilvollen Restaurants.

Frische Speisen

Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten aus dem Erzgebirge und eine Vielzahl von internationalen Spezialitäten in gelungenen Kombinationen, angerichtet mit viel Liebe zum Detail. Wir verwenden in unserem Haus ausschließlich frische Produkte.

Weinauslese

 

Schnellkontakt

Email:
Betreff:
Nachricht:
Wieviele Augen hat ein Roß? (Zahl)

Unsere Partner

fiedlerbraeu logoaugustus logosachsenring logo Stadt Zwönitz Schlau Mieten

Kontakt Details

Hotel Roß,
08297 Zwönitz
,
Markt 1

Telefon: +49 37754 2252
Telefax:
+49 37754 77533

Email:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Webseite: www.hotel-ross-zwoenitz.de

Disclaimer

Der Inhalt dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt.

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.
 
Alle Bilder sind Eigentum des Hotel Roß.